Metrolit

Berlin von unten – Eine sensationelle Wiederentdeckung.

Ernst Haffner

Blutsbrüder - Ein Berliner Cliquenroman

14 × 21,5 cm
Gebunden, mit SU
240 Seiten

ISBN 978-3-8493-0068-5

August 2013

19,99 €

Jetzt kaufen

9,99 €

Jetzt kaufen

Inhalt

Anfang der 1930er Jahre lebten in Berlin und anderen deutschen Großstädten infolge der prekären wirtschaftlichen Verhältnisse tausende Jugendliche auf der Straße. Sie verdingten sich als Tagelöhner und Laufburschen, aber häufig führte ihr Weg sie auch in die Kriminalität oder Prostitution. Zuflucht und ein wenig Sicherheit und soziale Wärme fanden sie in selbstorganisierten Cliquen. Davon erzählt der 1932 unter dem Titel» Jugend auf der Landstraße Berlin« erschienene Roman von Ernst Haffner. Von den Nazis verboten und öffentlich verbrannt, wurde das Buch vergessen und erscheint nun, 80 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung, ein zweites Mal. Man kann diesen Roman also eine Wiederentdeckung nennen, aber das trifft es nicht wirklich. Vielmehr ist es eine Offenbarung, eine intensive, erschütternde und ungemein authentische Lektüre, die das Schicksal einiger Jugendlicher schildert, die sich zu der Clique der »Blutsbrüder« zusammengeschlossen haben. Poetisch und mit einem tieftraurigen Realismus erzählt, folgt Haffner den Mitgliedern der Jugendbande und beschreibt ihren grausamen Überlebenskampf und ihren Freiheitswillen, der sich in einer Jugendsubkultur äußerte, die heute vergessen ist. Der Simplicissimus schrieb über das Buch: »Man liest es mit Gier und Spannung … es ist einfach packender und wichtiger Lesestoff.«

Autor

Ernst Haffner arbeitete zwischen 1925
und 1933 als Journalist und Sozialarbeiter
in Berlin. Mit der Machtergreifung der
NSDAP verliert sich seine Spur. Der hier
vorgestellte Roman blieb seine einzige
Buchpublikation.

Theater & Hörbuch & Lesungen

In der Volksbühne Berlin ist am 22. Januar 2015 die Uraufführung von »Blutsbrüder« zu sehen.

Weitere Termine des Spielplans:
Freitag, 23. Januar 2015
Samstag, 24. Januar 2015
Donnerstag, 29. Januar 2015
Freitag, 30. Januar 2015
Freitag, 13. Februar 2015
Samstag, 14. Februar 2015
Sonntag, 15. Februar 2015
Mittwoch, 11. März 2015
Samstag, 14. März 2015
Samstag, 21. März 2015
Sonntag, 22. März 2015
Für weitere Informationen bitte hier klicken.

Das Hörbuch zu »Blutsbrüder«, gelesen von Ben Becker, ist im Argon Verlag erschienen.

Hier gibt es zwei kleine Hörproben:
»Blutsbruder, sauf«
»Herberge in der Linienstraße«

Ben Becker liest aus »Blutsbrüder«:
Donnerstag, 05.03.2015, Aschaffenburg
Sonntag, 15.03.2015, Eislingen
Samstag, 28.03.2015, Stade
Dienstag, 16.06.2015, Schneeberg
Für weitere Informationen bitte hier klicken.

Pressestimmen

»Knallhart, polemisierend und schockierend«
WDR 5

»A Gritty Weimar Portrait of Youth Gangs, Restored to Renewed Acclaim«
New York Times

»Ich habe das Buch am Samstag gelesen und wollte am Sonntag zwei Kriminalromane lesen. Das musste ich verschieben, denn nach SO EINEM BUCH kannst Du nicht weiterlesen, als wäre nichts passiert!«
Christian Koch, Hammett Krimibuchhandlung Berlin

»Ernst Haffner’s book Blutsbrüder (Blood Brothers) stole the show from Rushdie and Coetzee at the Berlin literature festival last month and is expected to be one of the biggest talking points at the Frankfurt book fair next week…«
The Guardian

»Was ist peinlicher: wenn einer zum Kriegsverbrecher und Judenmörder wird wegen seines Hungers oder wegen seiner nationalistischen Ansichten? Ernst Haffner, Journalist und Sozialarbeiter, gab darauf eine sehr logische und eindeutige Antwort. So logisch, dass sein großartiges, prophetisches, deprimierendes Buch 1933 auf dem Scheiterhaufen der Nazis landete. Jetzt aber ist es zum Glück wieder da, denn gute Bücher brennen nicht.«
Maxim Biller in der Süddeutschen Zeitung

»Das Buch ist ein Sog.«
Frank Castor, Süddeutsche Zeitung

»Man [liest] Haffners Buch mit jenem wohligen Schauder, mit dem man etwa einen wiederentdeckten Stummfilm betrachtet. Es schreit, aber in Schwarzweiß.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Ein hinreißender Episodenroman […] temporeich, voller Mutterwitz und Empathie erzählt.«
Die ZEIT

»Ein Buch wie ein Handkantenschlag. Hart, direkt und wahr.«
Der Spiegel

»Die Schilderung dieses Abenteuers wird kein Leser so rasch wieder vergessen.«
Süddeutsche Zeitung

»Ein so erhellender wie spannender Roman über die Zeit kurz vor der Machtübernahme der Nationalsozialisten.«
taz

»In meinen Augen ein sensationelles Buch. […] Ein Buch, das ich nur jedem ans Herz legen kann.«
NZZ

»[Haffner] erzählt ein Moment der Stadtgeschichte, das selten mit einer solchen Intensität dargestellt worden ist. [Er] macht diese Zeit lebendiger, begreifbarer als es ein Sachbuch je könnte.«
Berliner Zeitung

»Ein beeindruckendes Buch«
ARD Morgenmagazin

»Die mit zeitgenössischen Fotos illustrierte Wiederauflage ist eine Sensation: Sie bringt Vergessenes und Verdrängtes vor Augen, eine ebenso spannende wie bedrückende und erhellende Lektüre.«
Der Tagesspiegel

»Eine enorme Authentizität. Sie macht den Roman zu einer packenden, anrührenden, spannenden Lektüre. […] Tatsächlich ist Blutsbrüder eine echte Sensation. Und das nicht nur, weil es gut geschrieben ist, sondern weil es Assoziationen schafft zur Schattenseite unserer Gegenwart […].«
Münchner Merkur

»Was Haffners Roman so lesenswert, ja erfrischend macht, sind seine Sprache und Haltung. Kein sozialpädagogisches Pathos wendet er an, erst recht kein nervös ästhetisches Gefasel. Haffner erzählt im Stil der “Neuen Sachlichkeit”.«
Der Freitag

»Man leidet, fiebert und freut sich mit und erwischt sich selber dabei, wie man selbst Buch führt über die Einkünfte und Ausgaben der Jungs. Wird es reichen für den nächsten Tag? Blutsbrüder ist so aufwühlend und lebensnah wie ein großer neorealistischer Film.«
Rolling Stone

»Literarisch eine Sensation! – Ich würde mich wundern, wenn das nicht der Bestseller des Jahres wird!«
RadioEins
Hier geht’s zur kompletten Besprechung auf RadioEins

»Wenige Monate vor der Machtergreifung der Nazis schreibt ein gewisser Ernst Haffner einen sensationellen Roman über das Elend der Berliner Jugend: “Blutsbrüder”. Siegfried Kracauer ist begeistert, aber die Bücherverbrennung zeigt Wirkung: Von Haffner fehlt heute jede Spur, sein Roman bleibt 80 Jahre lang vergessen. Jetzt erscheint er wieder.«
Literarische Welt

»Dieser Roman ist so spannend geschrieben und so gut recherchiert und so überhaupt nicht kitschig, dass man die ganze Zeit denkt, dass man eine Reportage liest. Man folgt diesen Jungen durchs Milieu, fiebert die ganze Zeit mit und hat das beklemmende Gefühl, dass sich in den letzten hundert Jahren gar nicht so viel geändert hat. Ein großartiges Buch – wirklich sehr zu empfehlen. Vor allem für Leute, die sich für Berlin interessieren. Man erkennt sehr viel, vielleicht sogar zu viel wieder.«
FluxFM

»Blutsbrüder« bei Stilbruch im RBB

»Blutsbrüder« bei den Literaturagenten – dem Büchermagazin auf RadioEins

Das könnte Sie auch interessieren

No Future 1932

No Future 1932

Ernst Haffner schreibt über die desparate Berliner Jugend der Zwischenkriegszeit. Wir erklären, was daran gerade heute so interessant ist.

Mehr ...
Teenage Rebellion

Teenage Rebellion

Wer wissen will, wo der Ursprung der Pop-Subkulturen des 20.Jahrhunderts liegt, sollte Colin MacInnes`»Absolute Beginners« lesen.

Mehr ...
Pop
Der Junge Mann und das Meer

Der Junge Mann und das Meer

Popliteratur unter Granatenbeschuss: Alen Mešković schreibt den Schlüsselroman über den Bosnienkrieg.

Mehr ...