Metrolit

»Ost und West, arm und reich, Geld oder Liebe«

Anne Kanis

Nichts als ein Garten

Roman
14 × 21,5 cm
Gebunden mit Schutzumschlag
208 Seiten

ISBN 978-3-8493-0104-0

Juli 2015

20,00 €

Jetzt kaufen

15,99 €

Jetzt kaufen

Inhalt

Aufrichtig und mit viel Empathie erzählt Anne Kanis’ Protagonistin von Kindheit und Jugend in der DDR, von dem Zusammenhalt ihrer Familie, von der Verzweiflung des Vaters und der Angst der Mutter, von der Kunst und ihren Bedingungen – und von jenen, die nach der Wende, mit den Härten der neuen Lebenswirklichkeit konfrontiert, damit beginnen, sich mühsam zurechtzufinden.

Die junge Ich-Erzählerin, eine Sängerin aus Ost-Berlin, hält sich mit schlecht bezahlten Angeboten über Wasser. Das Geld und die Kunst wollen sich nicht verbinden. Ihre Agentin vermittelt sie auf Firmenfeste, ihre Freundin drängt sie, eine Beziehung mit einem reichen Mann einzugehen. Bis sie schließlich auf den Einen trifft, der seinen »Ofenrohrarm« um sie legt – und nichts vorzuweisen hat als den Schrebergarten seiner Großmutter.

Anne Kanis zeichnet die Verwerfungen und Veränderungen jener Jahre sehr präzise nach, doch sie bringt die Ereignisse nicht sachlich in Erinnerung, sie hat dafür einen Ton gefunden, der den Ängsten und Hoffnungen ihrer Figuren nachgeht. Und es ist diese Verletzlichkeit, die ihrer Prosa bei aller Zartheit Kraft verleiht.

Autorin

Anne Kanis wurde 1979 in Ost-Berlin geboren. Sie ist die Tochter der Bühnenschauspielerin Elisabeth Richter-Kubbutat und des Pantomimen Günter Richter. Im Alter von dreizehn Jahren sprach sie die kindliche Hauptrolle im Hörspiel Emma nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Ursula Fuchs, mit sechzehn stand sie das erste Mal vor der Kamera. Seitdem arbeitet sie als Kino- und Fernsehschauspielerin und Sprecherin für Film und Hörfunk. Nichts als ein Garten ist ihr erster Roman.

Pressestimmen

»Eine Mischung aus Sentimentalität, Verträumtheit und unbestimmter Sehnsucht durchzieht die Seiten des Buchs.«
Süddeutsche Zeitung

»Die Ostberliner Autorin, zur Wende zehn Jahre alt, beschreibt viele am Umbruch gescheiterte Lebensmodelle und eine authentische Erschütterung über die soziale Kälte der bundesrepublikanischen Gegenwart. Ein dringender Appell an das Mitgefühl.«
Zeit Hamburg

»Ein wenig fehlen mir die Worte, um den Zauber dieses Romans zu beschreiben, den ich an einem einzigen Tag verschlungen habe!«
Literaturleuchtet

»Kanis hat eine enorme Sprachfantasie.«
Main-Echo

»Wunderschön geschrieben, einmal angefangen nicht mehr wegzulegen.«
Papiergeflüster

Das könnte Sie auch interessieren

Simone Lappert - Wurfschatten

Wurfschatten

Ein stiller, sprachlich und stilistisch erstaunlich souverän geschriebener Debütroman,der ebenso unterhält wie literarisch überzeugt.

Mehr ...
Megan Mayhew Bergman - Wuchernde Paradiese

Wuchernde Paradiese

Vierzehn Geschichten, in denen es um das Entscheidende im Leben geht – und immer spielt die Natur eine tragende Rolle.

Mehr ...